New York E-Prix 2019 I: Buemi gewinnt, Vergne nach Crash nur 15.

New York E-Prix 2019 Rennen 1

Das war der erste Matchball zum Titel, doch ein Crash machte diesen zunichte. Beim New York E-Prix 2019 I schaffte Jean-Eric Vergne nur P15. Der große Held in Big Apple war hingegen Sébastien Buemi.

Pole und Sieg, besser hätte der erste Lauf zum New York E-Prix 2019 für Sébastien Buemi nicht enden können. Buemi ging jedenfalls von P1 ins Rennen. Dahinter: Wehrlein, Lynn, Abt, Sims, Bird, Lopez, da Costa, Frijns und Vergne. Di Grassi wurde gar nur 14.

Am Start kam Buemi bestens weg, Wehrlein dagegen verlor P2 an Lynn. Di Grassi büßte sogar zwei Plätze ein, Vergne gleich drei. Oh je. Frijns wiederum schien Probleme zu haben, hinten links sah der Reifen platt aus. Kurz darauf kassierte Sims Wehrlein. Dann gab es den ersten Crash. Und zwar in Kurve 6. Die Dragons rangelten sich mit Bird, dann krachte einer in den anderen. Lotterer drehte sich und war danach nur noch Letzter. Vergne hingegen musste an die Box und sich einen neue Nase abholen. Zurück auf der Strecke war der Franzose nur noch 21. Das schaute für den Favoriten auf den Titel gar nicht gut aus.

New York E-Prix 2019 I: Vergne verliert Zeit

Vorn an der Spitze balgten sich derweil Buemi, Lynn, Sims und Abt. Lynn setzte eine neue Bestzeit, die kurz darauf di Grassi unterbot. Obendrein ging der Brasilianer an Massa vorbei, womit der Audi-Pilot nun Zwölfter war. Di Grassi war überhaupt im Vorwärtsdrang, wenig später war der Südamerikaner schon Zehnter. Buemi führte derweil nur mit einem hauchdünnen Vorsprung von 4,5 Zehntel. Zwischenstand nach 15 von 45 Minuten (+ 1 Runde): Buemi vor Lynn, Sims, Abt. Dahinter: Wehrlein, Günther, Bird, da Costa, Evans, di Grassi.

Bird bekam übrigens kurz darauf eine Strafe (+10 s) für den Unfall. Wehrlein wiederum verlor mehr und mehr den Anschluss an die Top 4. Da Costa überholte Günther, P7. Wenig später gab es den FanBoost und zwar für Abt, Buemi, da Costa, di Grassi und Vandoorne. Keine fünf Minuten das nächste Drama: Lynn rollte aus. Die Technik seines Jaguar muckte. Lynn jedenfalls stand im dritten Sektor, weswegen die Rennleitung erst Gelb ausrief, dann das Safety Car auf die Strecke schickte. Für Vergne war dieses großes Glück, konnte der Franzose so doch seinen Rückstand von 17 Sekunden aufholen.

Buemi gewinnt Restart in New York…

Der Vierkampf um die Spitze war jedenfalls nur noch ein Dreikampf. Nach zwei Dritteln des Rennen führte nach wie vor Buemi vor Sims und Abt. Dahinter: Bird, da Costa, Evans, Wehrlein, Günther, di Grassi und Mortara. Vergne war 17. Kurz darauf schaltete die Ampel schon wieder auf Grün. Sims wagte eine Attacke auf Buemi, kam aber nicht am Franzosen vorbei. Bird verlor hingegen zwei Plätze, fiel somit von P4 auf P6 zurück. Abt wiederum versuchte einen Angriff auf Sims, kam in Kurve eins aber von der Ideallinie und war nur noch Neunter.

Großer Sieger des Restarts war übrigens Mitch Evans, der plötzlich da Costa auf P3 attackierte und somit am Podium schnupperte. Und tatsächlich: Der Rom-Sieger ging am Portugiesen vorbei. Kurz darauf schnappte sich der Neuseeländer in Kurve sechs auch Sims auf P2. Dahinter überholte Wehrlein Bird, musste den fünften Platz aber prompt wieder hergeben. Mehr noch: di Grassi schob sich in Kurve neun ebenfalls am Deutschen vorbei. Ebenso wie Abt. Innerhalb weniger Kurven war Wehrlein damit nur noch Achter. Weiter hinten rauschten Mortara und Rowland zusammen, Mortara landete gar in der Mauer. Gut für Vergne, der damit P12 abstaubte.

New York E-Prix 2019 I: Buemi siegt

Wenig später der nächste Ausfall beim New York E-Prix 2019 I: Günther blieb stehen. P11 für Vergne. Allerdings zeigte die Uhr nur noch fünf Minuten. Evans musste derweil Angriffe von da Costa abwehren. Das Problem beim Neuseeländer: Evans hatte ein Prozent Energie, musste also sparen. Lachender Dritter war Buemi, der so endlich eine Lücke von 2,0 Sekunden herausfahren konnte.

Kurz vor Schluss: Vergne lag mittlerweile auf P10, würde damit einen Punkt mitnehmen. Plus einen Punkt für die schnellste Rennrunde. Da Costa machte unterdessen weiter Druck auf Evans, di Grassi hing wiederum im Heck von Sims. Letzte Runde beim New York E-Prix 2019 I – und die wurde Drama pur. Massencrash in Kurve eins. Mittendrin: Vergne. In Kurve zwei stand der Franzose dann still. Nur Sekunden später querte Buemi nach 36 Runden die Ziellinie als Sieger. Auf Platz zwei und drei: Evans bzw. da Costa. Ebenfalls in den Top 10: Sims, di Grassi, Abt, Wehrlein, Bird, d’Ambrosio und Turvey. Vergne wurde lediglich als 15. geführt.

Punkte für Vergne gab es beim ersten New York-Rennen somit keine. Dennoch führt der Franzose mit 130 Punkten in der Meisterschaft nach wie vor an. Di Grassi hat nun 108 Zähler, Evans 105. Buemi schafft mit seinem Sieg den Sprung von P7 auf P4 und hat mit 104 Punkten sogar noch Chancen auf den Titel. Allerdings dürfte JEV dann beim zweiten Lauf weder in die Punkte fahren noch die Pole holen. Auch bei den Teams ist noch nichts entschieden. Zwar führt nach wie vor Techeetah mit 216 Punkten, doch Audi liegt mit 192 Zählern nur noch 24 Punkte zurück.

Die Entscheidung fällt also heute beim letzten Rennen der Saison 2018/2019.

Bild: Formel E / Alastair Staley / LAT Images – Video: YouTube / Formel E

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.