ePrix Santiago 2020: Max Günther gewinnt von Startplatz zwei

ePrix Santiago 2020: Max Günther gewinnt von Startplatz zwei

Im Qualifying Zweiter, im Rennen dann Erster: Max Günther gewann gestern eindrucksvoll den ePrix Santiago 2020. Der Deutsche machte es sogar recht dramatisch und schnappte sich den Sieg erst in der letzten Runde.

Bamm, was für ein Rennen in Chile. Schon in der Quali ließ BMW-Mann Maximilian Günther aufhorchen. P2 hinter Mitch Evans (Jaguar). Dahinter: Pascal Wehrlein (Mahindra), Felipe Massa (Venturi), Oliver Turvey (NIO), Sébastien Buemi (Nissan), Edoardo Mortara (Venturi), Nyck de Vries, Stoffel Vandoorne (beide Mercedes) und Felix da Costa (Techeetah).

Beim Start konnte Evans seine Führung dann noch behaupten. Hinter dem Neuseeländer ging es hingegen rund. Wehrlein schnappte sich Günther. Kurz darauf zeigte Sims ein tolles Manöver, der Brite preschte in den Haarnadeln bis auf P11 vor. Schon kämpfte Sims mit de Vries um P10, allerdings hing da schon der Frontflügel seines BMW auf dem Boden. Kurz darauf musste sich der Gewinner des zweiten Rennens in Diriyah erst da Costa, dann Lotterer beugen. Frijns schleppte sich derweil mit einem Plattfuß an die Box.

ePrix Santiago 2020: Evans rast davon…

Die Spitze dominierte wie gehabt Evans vor Wehrlein und Günther. Plötzlich gab es gelb, Full Course Yellow. Sims war ausgerollt. Die Streckenposten reagierten prompt, schon ging es weiter. Prompt gab es erneut Gerangel: Rowland krachte in Abt, der dadurch wieder Bird drehte. Der Sieger des ersten Diriyah-Laufs war danach nur noch 18. Die nächsten Runden jagte dann eine Untersuchung die andere. Im Fokus: Lotterer, Sims, Rowland, Abt, Bird. Kurz darauf verlor Günther P3 an Mortara. Dank Attack Mode konnte der Deutsche in Kurve eins jedoch prompt kontern.

Wenig später überholte de Vries Turvey, das war P8. Dann balgten sich die Venturi und Techeetah in der vorletzten Haarnadel. Mortara griff Massa an, der dadurch zwei Plätze einbüßte. Neuer Fünfter war damit Vergne. Massa schnappte sich immerhin gleich wieder da Costa auf P6. Auch vorn an der Spitze ging es rund. Plötzlich war Günther wieder an Wehrlein vorbei auf P2, schon machte der Deutsche Druck auf Evans. Der BMW-Pilot puschte wie der Teufel, doch Evans konnte sich vorn halten – noch. Wenig später war Günther doch vorbei.

Dann gab es den FanBoost. Und zwar für da Costa, Abt, di Grassi, de Vries und Vandoorne. Kurz darauf war Vergne schon Vierter, schon machte der frühere Red Bull-Junior Druck auf Wehrlein. Das Führungsduo Günther und Evans trennte derweil gerade mal 0,5 Sekunden. Dann war Vergne an Wehrlein vorbei.

Formel E Chile: Entscheidung in letzter Runde

Da Costa drückte wiederum Mortara in die Bande, damit rutschte obendrein de Vries vorbei. Wenig später schnappte sich zudem di Grassi Mortara, womit der Brasilianer nun in den Top 10 lag. Kurz darauf bekam Vergne Probleme, sein Frontflügel hing schief. Der amtierende Champ verlor Speed – und etliche Plätze an da Costa, Wehrlein sowie de Vries. Gegen den Rookie in Mercedes-Diensten lief allerdings eine Untersuchung wegen eines technischen Vergehens. Kurz darauf gab es tatsächlich eine Strafe. De Vries bekam – ebenso wie d’Ambrosio und Buemi – eine Zeitstrafe von fünf Sekunden aufgebrummt.

Plötzlich musste Vergne an die Box, Günther führte dagegen mit 2,4 Sekunden. Nun machte allerdings da Costa Druck. Schon schnappte sich der Portugiese Evans auf P2. Die Uhr zeigte noch fünf Minuten. Doch da Costa lag nur noch 0,6 Sekunden hinter dem BMW. Noch drei Minuten. Dann war der Portugiese mit einem knallharten Manöver in Kurve zehn vorbei. Führung für da Costa.

Dummerweise lief bei da Costa der Akku heiß, Günther lag nur 0,4 Sekunden zurück. Schon ging der ePrix Santiago 2020 in die letzte Runde. Günther hatte mehr Energie – und die nutzte der Deutsche. Außen in Kurve vier ging der BMW-Pilot an da Costa vorbei und holte sich damit P1 zurück. Da fiel auch schon die schwarz-weiße Flagge: Günther gewann den ePrix Santiago 2020. Da Costa wurde Zweiter, Evans Dritter. Die Top 10 füllten Wehrlein, de Vries, Vandoorne, di Grassi, Calado, Massa sowie Bird.

Tabellenstand Formel E 2019/2020

Kurios: Neuer Führender in der Gesamtwertung ist Stoffel Vandoorne mit nu 38 Punkten. Bei den Teams liegt hingegen BMW auf P1.

Bild & Video: Formula E Holding

Teile diesen Artikel mit deinen Buddys!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.