GP zum 70sten F1-Jubiläum: Verstappen siegt

GP zum 70sten F1-Jubiläum: Verstappen besiegt Mercedes

Zweites Rennen in Silverstone, zweiter Mercedes-Sieg? Pustekuchen. Red Bull und vor allem Verstappen machten den Silberpfeilen beim GP zum 70sten F1-Jubiläum einen ganz dicken Strich durch die Rechnung.

Doppel-Pole für Mercedes, doch der Sieg ging an Red Bull. Wobei das zum Start noch nicht so ausschaute. Die Top 10 der Startaufstellung hießen jedenfalls Bottas vor Hamilton und Hülkenberg, Verstappen, Ricciardo, Stroll, Gasly, Leclerc, Albon und Norris.

Beim Start wagte Hamilton prompt eine Attacke, doch Bottas blieb vorn. Dafür verlor Hülk eine Position an Verstappen. Der Niederländer war in den Top 10 übrigens der einzige, der auf dem Hard ins Rennen ging. Alle andere hatten den Medium auf den Achsen. Eben das sollte noch interessant werden. Pech dagegen hatte einmal mehr Vettel. Der Deutsche startete von P12, nahm aber in der ersten Kurve einen Randstein zu heftig – und drehte sich. Damit war Vettel Letzter.

Verstappen mit cleverer Reifenwahl

Ebenfalls zwei Plätze verlor Leclerc, der Monegasse sollte es dennoch wieder weit nach vorn schaffen. Das Rennen plätscherte aber erst mal vor sich hin. Bottas gab das Tempo vor, Hamilton war in Tuchfühlung, Verstappen fiel leicht zurück. Doch recht schnell gab es am Mercedes-Funk Diskussionen über die Reifen. Oha. Der Erste an der Box war jedoch Albon. Der Thai-Brite holte sich eine Satz frischer Hard ab. So wollte Red Bull wohl dem Verkehr aus dem Weg gehen, in dem Albon feststeckte. Eine Runde später besuchten auch Gasly und Giovinazzi den Service. Das spülte Vettel auf P15 vor.

Auch auf der Strecke wurde es plötzlich spannend. Schnellster war nun Verstappen – auf dem Hard. Bei den Mercedes waren dagegen deutlich Blasen (Blistering) zu sehen. Hamilton funkte bereits: „Die Reifen sind hinüber.“ Kein Wunder also, dass Verstappen näher und näher kam. In Runde 12 war der Niederländer dann im DRS-Fenster. Vorbei kam der Red Bull aber nicht. Das klärte dann quasi Mercedes. In Runde 14 kam erst Bottas an die Box, eine Runde später Hamilton. Beide bekamen den Hard aufgesteckt. So oder so: Jetzt führte Verstappen – vor Hülk und Stroll. Bottas war hingegen nun Vierter, Ham Sechster. Der Brite schnappte sich eine Runde später aber schon Leclerc auf P5.

GP zum 70sten F1-Jubiläum: Verstappen-Show

In der gleichen Runde kam Hülkenberg zum Service, der Perez-Ersatzmann bekam den Hard aufgesteckt. Drei Runden später wechselten auch Stroll und Leclerc. Damit waren die Racing Point nun Fünfter und Sechster, der Monegasse Zwölfter. Verstappen wiederum drehte nach wie vor seine Runden – und war schneller als die Silbernen. Mercedes funkte dann gar schon, dass der Niederländer wohl auf nur einen Stopp ausgelegt war. Kurz darauf verriet dann Verstappen am Funk, dass seine Reifen noch gut seien.

Wenig später absolvierten Sainz, Ocon sowie Vettel ihre Stopps. Gasly kam gar schon zum zweiten Mal. In Runde 25 waren allein Verstappen und Räikkönen noch nicht beim Service. Dennoch baute der Niederländer sein Führung immer weiter aus. Gute 18 Sekunden waren es schon. Kleine Randnotiz: Ein Boxenstopp kostete beim GP zum 70sten F1-Jubiläum rund 19 Sekunden. Doch dann die Überraschung: In Runde 27 rollte Verstappen – wie Ricciardo und Räikkönen – an die Box. Medium für den Niederländer. Zurück auf die Strecke kam Verstappen knapp hinter Bottas. Doch „Mad Max“ machte kurzen Prozess: Nur wenige Kurven später ging der Red Bull am mittlerweile schwarzen Silberpfeil wieder vorbei. Verstappen lag damit erneut in Führung.

Mercedes ohne Chance: Verstappen setzt sich ab

Mehr noch: Verstappen zog prompt von dannen. Nur eine Runde später lag Bottas schon zwei Sekunden zurück. Wenige Runden später gab es dann eine interessanten Funkspruch von Red Bull an Verstappen: „Vergiss das Reifenmanagement.“ Das konnte nur eines heißen: Gib Gas, nimm keine Rücksicht auf den Abbau, wir machen noch einen Stopp. Doch zuvor holten die Bullen Albon ein zweites Mal rein. Auf der Strecke gab es derweil kurz Gelb: Ricciardo hatte sich gedreht, konnte aber weiterfahren. Dann ging es in der Box wieder Schlag auf Schlag. Stroll kam rein, dann Verstappen, zusammen mit Bottas. Damit übernahm Hamilton die Führung. Der aber maulte über sein Auto: „Irgendwas stimmt hinten links nicht“. Das hörte sich nach Reifenproblemen an.

Dennoch: An die Box kam der Champ nicht. Stattdessen rollte in Runde 34 Vettel zum Service. Eine Runde später tat es ihm Sainz nach. Wenig später schnupfte Albon Ocon, das war P8. Erst in Runde 42 kam Hamilton rein und ließ sich den Hard aufziehen. Zurück auf der Strecke war der Meister Vierter, aber auch der Schnellste. Nur zwei Runden später lag der Brite im DRS-Fenster von Leclerc, der mittlerweile Dritter war. Wieder eine Runde später kam Hülkenberg zum dritten (!) Mal an die Box. Danach war der Deutsche nur noch Siebter. Nach dem Rennen die Erklärung: Hülk hatte böse Vibrationen und wäre so wohl nicht ins Ziel gekommen. Schade.

GP zum 70sten F1-Jubiläum: Hamilton fängt Bottas ab

Wieder eine Runde später schnappte sich Hamilton Leclerc, das war P3. Rückstand auf Bottas; knappe fünf Sekunden. Derweil informierte Mercedes beide Fahrer: „Ihr könnt frei fahren“. Das sollte wohl vor allem Hamilton gelten, der dank der frischesten Reifen die schnellsten Zeiten fuhr. Innerhalb von nur vier Runden lag der Brite auch schon im DRS-Fenster des Finnen. Prompt machte Hamilton Druck, wobei Verstappen mit gut neun Sekunden nicht mehr einzuholen war.

Bottas aber schon. Nur eine Runde später war Hamilton vorbei, das war P2. Parallel kassierte Albon Stroll auf P5. Kurz darauf fiel schon die schwarz-weiß karierte Flagge: Verstappen gewann den GP zum 70sten F1-Jubiläum vor Hamilton und Bottas. Ebenfalls in den Top 10: Leclerc, Albon, Stroll, Hülkenberg – der nach dem Rennen einen „massiven Gripverlust“ auf seinen zweiten Satz verriet -, Ocon, Norris sowie Kwjat. Und Vettel? Der sah die Zielflagge nur als Zwölfter. Apropos Hamilton: Der Brite feierte mit P2 sein 155. Podium in der Formel 1 und zog so mit unserem Schumi gleich.

Bild: Daimler

Teile diesen Artikel mit deinen Buddys!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.