GP von Großbritannien 2020: Hamilton gewinnt trotz Platten

GP von Großbritannien 2020: Hamilton gewinnt trotz Platten

Boah, was war der GP von Großbritannien 2020 langweilig. Das dicke Drama kam erst zum Schluss, als in den Top 10 die Reifen platzten wie heiße Würstchen auf dem Grill. Auch beim führenden Lewis Hamilton…

Gähn, die Formel Langeweile schlug heute ohne jede Gnade zu. Beim Start gab es noch halbwegs Action. Bottas hätte fast Hamilton geschnupft, musste sich dann aber gegen Verstappen erwehren. Der wieder duellierte sich mit Leclerc um P3. Apropos Start: Diesen sahen nur 19 von 20 Renner. Ausgerechnet Nico Hülkenberg machte ein technisches Problem einen dicken Strich durch sein Comeback. Schade.

Immerhin: Vettel wagte Ende der Zielkurve einen Angriff auf Ocon. Der Deutsche war schon vorbei, kam aber von der Fahrbahn ab und fiel wieder zurück. Eine Runde später gab es in jener Kurve ein echtes Drama: Magnussen krachte in einer dicken Staub- und Kieswolke hart in die Bande. Was war denn da passiert? Die Wiederholung löste auf. Der Däne machte einen kleinen Fahrfehler, prompt war Albon dran. Und zwar zu nah dran. Die zwei berührten sich, der Haas flog ab. Safety Car.

GP von Großbritannien 2020: Abflug von Kwjat

In Runde sechs gab es wieder grün, Mercedes blieb vorn – logo. Albon rollte an die Box und holte sich einen frischen Satz Hard ab. Der Brite mit thailändischen Wurzeln maulte über Vibrationen. Danach plätscherte das Rennen vor sich hin. Zur achten Runde gab die Rennleitung DRS frei, parallel untersuchten die Stewards den Vorfall Magnussen-Albon. Den nächsten Aufreger gab es in Runde 13: Kwjat krachte in Maggots in die Mauer. Das schaute komisch aus. Reifenschaden? Oder Fahrfehler?

Egal, das Ergebnis war gleich: wieder Safety Car. Prompt kam die Meute an die Box. Ricciardo, Norris, Ocon, Vettel, Gasly, Giovinazzi, Russell, Räikkönen, Latifi. Eine Runde später folgten Hamilton, Bottas, Verstappen, Leclerc, Stroll, Sainz. Alle rollten nun auf dem Hard. Alle? Nein, Grosjean war der einzige, der nicht beim Service war. So gurkte der Franzose nun auf P5 rum. Zur 19. Runde gab es wieder grün. Hamilton führte vor Bottas, Verstappen, Leclerc und eben Grosjean. Vettel war nur noch Elfter. Oh je…

GP von Großbritannien 2020: Bremsklotz Grosjean

Grosjean erwies sich nun jedenfalls als Bremsklotz. Sainz war der Erste, der den Haas knackte. Drei Runden später war auch Noch-Sainz-Kollege Norris vorbei. Quasi nebenbei bekam Grosjean außerdem die schwarz-weiße Flagge. Der Franzose erhielt eine Verwarnung für sein etwas unschönes Verhalten gegen Sainz. Stroll dürfte das egal gewesen sein. Der Kanadier stand mächtig unter Druck durch Ocon. In Runde 27 war der Renault vorbei, Ocon somit Neunter. Ein paar Runden später stand Albon schon wieder beim Service.

An der Spitze wechselten sich derweil die Mercedes mit Bestzeiten ab. Die (mittlerweile schwarzen) Silberpfeile schienen jedoch eher auf Sparflamme zu kochen. Bottas folgte Hamilton wie ein Schatten in einem Fenster von 1,5 s. Verstappen lag 7,5 s zurück, dafür 13 s vor Leclerc. Im Mittelfeld ging es – dank Grosjean – dezent mehr zur Sache. Doch der Haas war ohne Chance. In Runde 36 musste Grosjean erst Ricciardo, dann Stroll ziehen lassen. Eine Runde später kam der Franzose endlich in die Box und wechselte ebenfalls auf den Hard. Dadurch rutschte Vettel wieder in die Top, während Grosjean nach seinem Stopp nur noch 17. war. Letzter.

Vettel ohne Chance und viele Reifenplatzer

Lange freuen konnte sich Vettel über das Pünktchen aber nicht. Gasly griff an, kam aber (noch) nicht vorbei. Kurz darauf war der AlphaTauri doch erfolgreich. Gasly war also Zehnter, Vettel nur noch Elfter. Danach war erst mal wieder Flaute. Neue Action versprachen ab Runde 42 einmal mehr Stroll und Ocon, der lebensgroß im Rückspiegel des Kanadiers schimmerte. Der Racing Point RP20 erwies sich beim GP von Großbritannien 2020 nicht so schnell wie erwartet. Dennoch kam Ocon erst in Runde 48 am rosa Mercedes vorbei. Das war P8. Zur gleichen Runde gab es eine interessante Zeitlupe von Bottas: Der Finne hatte Blistering vorn und hinten rechts.

Der britische Langweile neigte sich jedenfalls dem ersehnten Ende zu. Ausgerechnet jetzt wurde es spannend. Das erste Drama gab es in Runde 50: Reifenschaden vorn links bei Bottas. Verstappen war prompt vorbei und neuer Zweiter hinter Hamilton. Red Bull ging jedoch auf Nummer sicher und holte seinen Star an die Box. Bottas kam ebenfalls an die Box – und war nur noch Zwölfter. Letzte Runde. Hamilton sah schon wie der sichere Sieger aus. Dann schlich Sainz mit einem Platten um den Kurs. Wie bei Bottas vorn links. Kurz darauf erwischte auch den Führenden. Reifenschaden bei Hamilton. Vorn links.

Hamilton rettet sich auf drei Rädern ins Ziel

Der Brite humpelte um den Kurs. Vorsprung dank Verstappens Zusatz-Stopp: 35 s. Doch der Niederländer kam näher und näher und näher. Letzten Endes reichte es aber nicht. Auf drei Rädern und mit 5,9 s Vorsprung gewann Hamilton den GP von Großbritannien 2020. Dahinter: Leclerc, Ricciardo, Norris, Ocon, Gasly, Albon, Stroll. Vettel erwehrte sich dem anstürmenden Bottas und rettete das letzte Pünktchen.

Und das Fazit des GP von Großbritannien 2020? Ohne Sicherheitsstopp hätten Verstappen und Red Bull das Ding wohl gewonnen. Der große Verlierer war jedoch Bottas. Der Finne nimmt als Elfter nicht einen Zähler aus dem ersten Silverstone-Rennen mit. Damit verliert Bottas auf einen Schwung 25 Punkte in der WM. Diese führt nun Ham mit 88 Punkten vor Bottas (58) und Verstappen (52) an. Titel Nummer sieben scheint schon zu winken…

Bild: Daimler

Teile diesen Artikel mit deinen Buddys!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.