GP Ungarn 2019: Lewis Hamilton gewinnt dank besserer Strategie

GP Ungarn 2019: Lewis Hamilton gewinnt dank besserer Strategie

Der Hungaroring ist nicht gerade für actionreiche Rennen berühmt. Der GP Ungarn 2019 war aber doch spannend. Vor allem wegen dem Duell zwischen Verstappen und Hamilton – das schließlich der Brite gewann.

So oder so: Der GP Ungarn 2019 geht in die Geschichte ein. Denn mit Max Verstappen holte der 100. Fahrer eine Pole Position. Max zudem seine erste überhaupt. Glückwunsch. So startete der Niederländer vor Bottas sowie Hamilton. Ebenfalls in den Top 10: Leclerc, Vettel, Gasly, Norris, Sainz, Grosjean, Räikkönen.

Beim Start ging es gleich rund. Verstappen kam dieses Mal – im Gegensatz zu Hockenheim und Österreich – allerdings gut weg. Der Niederländer blieb in Front. Die Silberpfeile balgten sich hingegen um P2. Bottas bremste auf der letzte Rille, dennoch kam Hamilton in Kurve drei vorbei. Schlimmer noch: Der Finne verlor Schwung, weswegen auch Leclerc vorbeiziehen konnte. Dabei zog der Monegasse plötzlich nach links und in Bottas Frontflügel. Im Replay war zudem eine Berührung zwischen Bottas und Hamilton zu sehen. Der Flügel des Finnen war jedenfalls im Eimer. Wenig später war daher auch Vettel vorbei.

GP Ungarn 2019: früher Stopp von Bottas

Nach drei Runden hatte Bottas schon elf Sekunden Rückstand. Dennoch blieb der Finne (noch) draußen, obwohl die Mercedes-Crew für einen Stopp parat stand. In Runde sechs kam Bottas dann doch rein. Neben neuen Reifen gab es eine neue Nase, weswegen der Finne ganze 19 Sekunden stand und anschließend Letzter war.

Apropos: Der Sieger des Starts war Perez. Der Mexikaner machte vier Plätze gut. Der Verlierer: Pierre Gasly, der drei Plätze einbüßte. Verstappen lag derweil in Front, Hamilton 2,4 Sekunden zurück. Schnellster Mann war nun jedoch Bottas, der auf frischen Gummis eine 1:21,400 hinlegte. In Runde neun dann die Info: Untersuchung des Vorfalls Bottas – Leclerc. Dieser verlief allerdings im Sande. Zwischenstand zur zehnten Runde: Verstappen, Hamilton (+2,1 s), Leclerc (+10,0 s), Vettel (+12,6 s), Sainz (+27,3 s), Norris (+28,8 s), Räikkönen (+29,6 s), Gasly (+30,9 s), Grosjean (+34,2 s), Hülkenberg (+35,4 s).

Das Rennen dümpelte nun erst einmal dahin. Im Mittel- und Hinterfeld gab es jedoch sehr wohl das eine oder andere Manöver. Ricciardo schnappte sich Stroll, Kwjat wiederum Albon. Auch Bottas war schon wieder auf P19 und hatte Kubica kassiert. Verstappens Vorsprung auf Hamilton hielt sich konstant bei rund zwei Sekunden. Hülk war mittlerweile auf P10, klagte jedoch über „no power“.

Hungaroring 2019: schlechter Stopp von Hamilton

In Runde 19 eröffneten Perez sowie Kubica die regulären Boxenstopps. Kurz darauf meldete Verstappen mangelnden Grip, die Reifen machten schlapp. Tatsächlich war Hamilton auf 1,3 Sekunden herangekommen. Mercedes machte sich zum Stopp bereit, doch Hamilton blieb draußen. Scheinbar wollten die Silbernen Red Bull zu einem frühen Konter verleiten. Stattdessen rollte in Runde 22 Kwjat zum Service. Hamilton jedenfalls war mittlerweile schneller als Verstappen, der „losing grip“ funkte. Hamilton meldete hingegen „tyres are good, keep going“. Also: „Die Reifen sind gut, ich mach’ weiter“.

In Runde 26 kam Verstappen rein und ließ sich einen Satz Hard aufziehen. Prompt funkte Mercedes: „Lewis, it’s Hammertime“. Doch so richtig gute Zeiten fuhr der Brite nicht. Dafür lag Verstappen nun auf P2 – und nur knappe 19 Sekunden zurück. Das Delta für den Boxenstopp betrug 20 Sekunden. Verstappen würde beim Stopp von Hamilton also wieder die Führung übernehmen. Zumal der Niederländer auf frischen Schlappen schneller fuhr. In Runde 28 betrug der Abstand nur noch 18 Sekunden. In der gleichen Runde holte sich Leclerc frische Walzen ab. Hamilton klagte dagegen über Bremsprobleme.

Anfang der 29. Runde steuerten Norris und Albon ihre Boxen an. Bei beiden gab es Probleme. In Runde 32 kam dann auch Hamilton zum Service. Der Stopp ging nicht glatt, vorne klemmte es. Zurück auf der Strecke hatte Hamilton so nicht nur P1 verloren, sondern außerdem nun sechs Sekunden Rückstand auf Verstappen. Derweil konnte Norris Magnussen überholen – außen in Kurve eins – , Gasly wiederum Hülkenberg. Kurz darauf musste Magnussen obendrein Bottas ziehenlassen.

GP Ungarn 2019: Hamilton dreht auf…

Die schnellsten Runden drehte nun übrigens Hamilton. Plötzlich lag der Brite im DRS-Fenster von Verstappen, der schon Kampflinie fuhr. In Runde 38 kam Hülk an die Box, eine Runde später wagte Hamilton die Attacke auf Verstappen. Etliche Kurven fuhren die beiden Rad an Rad, in Kurve vier ging Hamilton dann der Asphalt aus. Der Brite hämmerte über die (flachen) Curbs, hatte nun aber wieder über eine Sekunde Rückstand.

In Runde 40 kamen Magnussen und Vettel an die Box. Letzterer verlor so P3 an Leclerc, wobei auch die Ferrari-Crew den Stopp nicht sauber hinbekam. Dafür hatte Vettel nun den Soft auf den Achsen. Zwischenstand nach 40 von 70 Runden: Verstappen vor Hamilton (+1,6 s), Leclerc (+33,9 s), Vettel (+20,5 s), Sainz (+26,6 s), Gasly (+1,1 s), Räikkönen (4,7 s), Norris (+5,3 s), Bottas (+1,3 s), Ricciardo (+12,2 s). Der Aussie war allerdings als einziger noch nicht beim Service gewesen.

Zur 45. Runde war Hamilton wieder im DRS-Fenster, Abstand auf Verstappen nur 0,9 s. Vorbei kam der Brite am Red Bull dennoch nicht. In Runde 48 absolvierte endlich Ricciardo seinen Pflichtstopp. Außerdem legte Bottas einen zweiten (regulären) ein. Der Australier fiel auf P15 zurück, der Finne auf P12. Eine Runde später die Überraschung: Hamilton kam ebenfalls zu einem zweiten Stopp. Mercedes verpasste dem Briten einen Satz Medium. Verstappen war hingegen auf dem Hard unterwegs.

Hungaroring: Hamilton jagt Verstappen

Hamilton lag nun zwar knapp 21 Sekunden zurück, dafür hatte der Champ frische Gummis. Und zwar Medium. Entsprechend brannte Hamilton nun schnellste Runden in Serie in den ungarischen Asphalt. Zur 52. Runde war Verstappens Vorsprung bereits auf 17,4 Sekunden geschmolzen. In der gleichen Runde gab Grosjean das Rennen auf. Verstappen Abstand schrumpfte weiter. Zur 55. Runde auf 15,8 Sekunden, zur 60. auf 12,1 Sekunden. Derweil kämpfte Ricciardo gegen Magnussen, wobei sich der Däne mit aggressiven Wechsel der Linie verteidigte. Schließlich sprach sogar die Rennleitung eine Warnung aus, vorbei kam Ricciardo dennoch nicht.

Zur 63. Runde betrug Verstappens Vorsprung nur noch 7,1 Sekunden. Zur 64. nur noch 5,6 Sekunden. In jener Runde ließ zudem ein Funkspruch des Niederländers Böses ahnen: „My tyres are dead“ (Meine Reifen sind tot). In Runde 65 lag Hamilton nur noch 2,2 Sekunden zurück. Honda gab die volle Motorleistung frei, dennoch war Hamilton ruckzuck im DRS-Fenster. Anfangs der 67. Runde ging Hamilton in Kurve eins vorbei, Verstappen war auf seinen alten Reifen absolut wehrlos. Wenige Kurven später lag der Niederländer schon zwei Sekunden zurück.

GP Ungarn 2019: Vettel kassiert Leclerc

Red Bull holte seinen Star prompt an die Box, allerdings konnte es da nur noch um den Punkt für die schnellste Runde gehen. Verstappens Rückstand auf Hamilton nach dem Stopp: 22,3 Sekunden. Immerhin: Um Platz drei kam noch mal Spannung auf. Vettel jagte Leclerc. Wie Hamilton hatte der Deutsche den Vorteil frischer Gummis, wie der Brite wagte Vettel eingangs Kurve eins nach Start-Ziel die Attacke. Leclerc machte innen die Tür, Vettel steckte trotzdem nicht zurück – und war vorbei. P3. Verstappen brannte derweil auf dem Soft mit 1:17,103 einen neuen Streckenrekord in die Bahn.

Eine Runde später war der GP Ungarn 2019 Geschichte. Hamilton gewann vor Verstappen und Vettel. Ebenfalls in den Top 10: Leclerc, Sainz, Gasly, Räikkönen, Bottas, Norris und Albon. Hülkenberg wurde nur Zwölfter., Ricciardo gar nur 14. Hamilton machte mit dem Sieg beim GP Ungarn 2019 natürlich einen riesigen Schritt in Richtung WM-Titel. Mit 250 Punkten liegt der Brite nun 62 (!) vor Bottas (188) und 69 vor Verstappen (181). Dem Niederländer wiederum fehlen nur sieben Pünktchen auf P2. Ferrari hingegen hat im Grunde keine Chance mehr. Vettel kommt auf 156 Zähler, Leclerc auf 132. Gasly wiederum auf gerade mal 63 Punkte und damit nur auf ein Drittel der Punkte von Verstappen – im gleichen Auto. Noch ärger schaut es bei den Teams aus. Mercedes liegt nun bei 438 Zählern, Ferrari bei 288, Red Bull bei 244.

Das nächste Rennen steigt erst am 1.9.2019 – Sommerpause. Dafür finden im September gleich vier Rennen statt: Belgien, Italien, Singapur und Russland.

Bild: Daimler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.